Unsere Meinung zur konventionellen Verkehrswissenschaft

Operation Castle - Romeo 001

Die klassische oder besser gesagt einseitig zielorientierte Verkehrswissenschaft berücksichtigt ihrem Ziel entgegenstehende Faktoren nicht oder nur unzureichend. Dazu zählt z.B. der induzierter Verkehr , dem im Bundesverkehrswegeplan  viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Tunnelblick und Windschutzscheibenperspektive in der Verkehrswissenschaft!

Planungsverfahren für Verkehrsprojekte werden gezielt gefälscht, um einen ökologischen und volkswirtschaftlichen Nutzen vorzutäuschen. Die politischen Entscheidungsgremien werden in eine bestimmte Richtung manipuliert und damit in ihrer Entscheidungsfreiheit eingeengt. Die unabhängigen Verkehrswissenschaftler möchten dem entgegenwirken.

Unabhängige und kritische Verkehrswissenschaftler

Die Gruppe unabhängiger Verkehrswissenschaftler bearbeitet verkehrspolitische Themen auf wissenschaftlicher Grundlage unabhängig von der Verkehrslobby.

Es gibt auch kritische Lehrstuhlinhaber, die sich von der Betonfront absetzen, und sich für eine nachhaltige Mobilität einsetzen. Dazu zählen u.a. die beiden (inzwischen emeritierten) Koryphäen Hermann Knoflacher  von der TU Wien und Heiner Monheim  aus Trier, aber auch z.B. Martin Lanzendorf  aus Frankfurt.

Interessante Links zum Thema

Zitate

"Seit 1995 wurde in Europa das Autobahnnetz von 47.500 auf 62.000 Kilometer verlängert, das Schienennetz von 218.000 auf 195.000 Kilometer abgebaut sowie die Zahl der Pkws von 178 Millionen auf 225 Millionen gesteigert. Und 600.000 Menschen wurden im Straßenverkehr getötet."

--- Winfried Wolf in: „Verkehr. Umwelt. Klima”, 2007