Autofrei im ländlichen Raum

mobil auf dem LandKlar, in der Stadt ist autofrei leben einfach, und sogar eine Befreiung. Kein Stau, keine Parkplatzsuche, geringere Kosten. Aber wie sieht es auf dem Land aus? Wir wissen, dass für viele Menschen der Umstieg in die Autofreiheit in kleineren Gemeinden, ohne funktionierenden öffentlichen Verkehr, häufig unmöglich erscheint. Es gibt zwar mit Elektrofahrrädern oder Velomobilen  auch wetterfeste Lösungen für Fahrradbegeisterte und größere Strecken. Aber gerade mit Familie ist der Verzicht auf das Auto auf dem Land erst einmal eine große Herausforderung. Er verlangt eine Umstellung im alltäglichen Einkaufs- und Mobilitätsverhalten, vor der viele aus Bequemlichkeit zurückschrecken. Leider gibt es bisher kaum echte "Projekte", in denen autofreies Leben im ländlichen Raum systematisch umgesetzt wird. Es gibt aber viele einzelne Personen oder Familien, die das mit eigener Leidenschaft schaffen.

Eine wissenschaftliche Studie an der Technischen Universität Berlin hat Ideen, Bedürfnisse der Eltern, Good Practice-Beispiele und Anregungen für die Regionalplanung zusammengetragen. Das Handbuch mit den Ergebnissen zur umweltfreundlichen Mobilität von Familien im ländlichen Raum ist hier zu finden: www.ivp.tu-berlin.de/fileadmin/fg93/Forschung/Projekte/Laendlicher_Raum/ufm-handbuch.pdf .

Zitate

"Wenn Sie nach Los Angeles gehen, dann haben sie eine unendliche Freiheit, was die Mobilität betrifft: Sie können zwischen 200 Automarken wählen, sie können sie kaufen, leihen oder leasen. Sie können ein Auto für 11.000 Dollar kaufen oder eines für 200.000 Dollar. Aber es gibt ein Ding, das nicht zur Auswahl steht: öffentlicher Personenverkehr. Das gibt es nicht. Die wichtigsten Dinge für eine freie Gesellschaft sind öffentliche Entscheidungen – und die kann der Markt nicht ersetzen."

--- Benjamin Barber