ÜberLeben ohne Auto

BuchtitelHerausgegeben von autofrei leben! e.V. (Nikolaus Huhn/Matthias Lemke)

***nur noch antiquarisch zu erwerben***

Dieses Lesebuch stellt Menschen vor, die dem scheinbaren gesellschaftlichen Zwang zum Automobil ganz entspannt entgegentreten. Sei es zu Fuß oder per Pedal. Menschen, die die hypnotische Lähmung unserer Gesellschaft durch den Mobilismus lachend abgeschüttelt und ein Leben jenseits des "Motorisierten Individualverkehrs" entdecken.
  
Über sechzig Einzelpersonen und Familien berichten über Widrigkeiten und Freuden, Tricks und Strategien ihres Alltags ohne Auto. Zum Teil sind es wirkliche Auto-Biografien, die dann irgendwann aus unterschiedlichen Gründen abbrechen und von der automobilen Freiheit zur Freiheit vom Auto finden.

Ein Viertel der bundesdeutschen Haushalte verfügt über keinen PKW. Viele fühlen sich dabei minderwertig und sehen diesen Zustand als einen Makel an. Die Lektüre dieses Buches nährt - ach was, mästet - den Verdacht, daß dieses Viertel sich getrost zur Avantgarde unserer Zivilisation rechnen darf. Der Serviceteil am Schluss des Buches bietet einige hilfreiche Adressen für´s Überleben ohne Auto.

  • 130 Seiten; Paperback, Format: 16 x 17 cm (6,5 mm)
  • ökom verlag ; 2000
  • ISBN 3-928244-60-4
  • Erste und zweite Auflage 2001, wird gerade überarbeitet.
  • Rezension bei Perlentaucher.de

Preise und Bestellung

Sie können alle unsere Publikationen, aber auch Aufkleber, Postkarten, T-Shirts und Taschen bei uns bestellen. 

Senden Sie dazu bitte eine formlose Bestellung an:

autofrei leben! e.V.
Körtingstr. 63b
12107 Berlin

Tel.: +49 - (0)30 - 2313 5674
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  .

Alle Preise zuzügl. Porto (Portokalkulator Dt. Post )

Bezahlung grundsätzlich gegen Vorkasse auf unser Vereinskonto. Nach Eingang der Bestellung stellen wir eine Rechnung.

Zitate

"Auf einer Ausfallstraße von Moskau verünglückt ein Auto. Der Fahrer klettert aus dem Wrack und wimmert:
„Mein Mercedes, mein Mercedes!”
Jemand antwortet:
„Aber, mein Herr … Was kümmert Sie Ihr Auto? Sehen Sie nicht, dass Sie einen Arm verloren haben?”
Da schluchzt der Mann, indem er auf seinen blutigen Armstumpf sieht:
„Meine Rolex! Meine Rolex!”

---- Eduardo Galeano, "Die Füße nach oben. Zustand und Zukunft einer verkehrten Welt"