Mehr

Hier finden Sie weitere Angebote rund um autofrei leben! Weblinks, Bücher, Filme, Bilder und ein paar Dinge zum Nachdenken und Schmunzeln.

1. Platz

Judith Langer (Köln) - Meine autolose Freiheit

Meine Eltern wollten mir den Führerschein nicht bezahlen. – So hab ich es immer dargestellt, aber mein Bruder erinnerte mich kürzlich daran, dass ich dafür doch eine zweite, teure Klassenfahrt mitmachen durfte. Ähm, das habe ich dann wohl erfolgreich verdrängt. Aber, wie auch immer, ich habe den Führerschein nie wirklich vermisst. Als ich mit 22 einen Mann mit Führerschein heiratete, war das zeitweise natürlich praktisch, denn wir wohnten einige Jahre auf dem Land, sehr abgelegen, und wir hatten 3 Kinder, da kann man schon dankbar sein über ein Transportmittel. Jedoch war Geld immer Mangelware, und die Unterhaltung der Kutsche ist nun mal teuer. Wenn das Gefährt den Dienst versagte, waren wir oft lange Zeit aufgeschmissen. Aber als mein Mann vor 23 Jahren starb, begann das – nahezu – absolut autofreie Leben für uns. Mein zweiter Mann hatte den Führerschein ebenfalls nie gemacht, und wir waren mit einem weiteren Baby nun 6 Personen, aber ein Auto vermisste niemand. Zu den öffentlichen Verkehrsmitteln war es nur ein Katzensprung, und Schulen, Kindergarten, Geschäfte, Ärzte gab es auch in der Nähe. Mein Mann liebte das Fahrradfahren und bastelte leidenschaftlich gerne an Rädern herum. Die Kinder hatten ihren Räder bzw. Kindersitze auf unseren Rädern, und mein Mann schaffte noch einen Anhänger an, um die Großeinkäufe zu erledigen. Diesen Job, die Grundnahrungsmittel heranzuschaffen, hat er bis heute inne. Macht er auch besser als ich. Aber mein Fahrrad war auch immer mein kleiner LKW, mit 2 Körben ausgerüstet, begleitete es mich überall hin, bei Einkäufen, Arztbesuchen, zum Job, zu Veranstaltungen, mit der Fähre auf die andere Rheinseite und raus in die Natur. Ich habe immer noch das Gleiche, ein altes, kleines Hollandrad – von meiner Mutter übernommen, als sie nicht mehr fahren konnte.

Weiterlesen: 1. Platz: Judith Langer - Meine autolose Freiheit

2. Platz

Jessica Hofmann (Dortmund) - Meine persönliche „Autofrei-Geschichte" - UNFREIWILLIG FREI!

Jessica HoffmannAutofrei leben? Ich? Unmöglich!!! ...dachte ich.

Unabhängigkeit, Freiheit, mein kleiner „Sperrmüllschätzetransporter", mein persönliches „Ichfahrwohinichwillundwannichwill-Taxi", mein kleiner blauer Freund!

Ok, TÜV, Versicherung, steigende Benzinkosten, Werkstattkosten, waschen-legen-fönen...

Aber das war mir egal – er gehörte mir – nur mir und brachte mich wohin ich wollte. Brauchte ich ihn wirklich? Früher ja, mein Weg zur Arbeit war weit und die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln unzumutbar.Inzwischen nein, ich bin umgezogen und habe es nicht weit zur Arbeit – aber was man hat, hat man. Und es ist ja auch so bequem mit Auto.

In 10 Minuten zur besten Freundin, in 5 Stunden an die Ostsee – in 16 Stunden nach Frankreich , im Winter einmal deutlich schneller den Berg runter als ich wollte...

Weiterlesen: 2. Platz: Jessica Hofmann - UNFREIWILLIG FREI!

2. Platz

Jochen Michel (Germering) - Autofrei leben – der andere Blick

Ein Leben ohne Auto. Bei den meisten Zeitgenossen zaubern diese Worte eine Spur des Mitleids ins Gesicht. Warum macht er das? Warum tut er sich das an? Wie bringt er denn seine Einkäufe heim? Und wenn es regnet, es regnet doch so oft, grad im Juli? Wird er nicht naß? Im Winter, mein Gott, im Winter, fällt er da nicht dauernd vor ein Auto und ist er nicht ständig erkältet? Die Füße müssen doch Eisklumpen sein. Wenn er mal weiter weg will? Vor 2 Jahren bin ich mal 30 km geradelt und ich war echt fertig, weil wir vor einem Gewitter flüchten mußten. Bekannte von uns haben den Radurlaub entnervt mit völlig durchnäßten Sachen abgebrochen.

Das sind ein paar Impressionen aus dem Realitätsausschnitt der Unbedarften. Es gibt jedoch auch ein anderes Fenster in die Welt.

Weiterlesen: 2. Platz: Jochen Michel - Der andere Blick

4. Platz

Danilo Kurtz (Hannover) - Fahrradkurier!

Einer dieser Menschen,
die sich Tag für Tag pedalierend
durch die Stadt bewegen.

Kraft spüren,
Erschöpfung generieren,
Tunnel im Blick.

Erschrecken im Genick,
Gefahr in Sicht,
Alternative parat.

Technikdefekt im Gepäck,
emissionsgeschwängerte Luft,
meisternd und vollstreckend.
Einsatz ohne Widerrede.

Fahrradkurier!

-------------

Danilo Kurtz

Unser Schreibwettbewerb

schreibenautofrei leben! e.V. hat vor zehn Jahren das Lesebuch "ÜberLeben ohne Auto" herausgebracht, das sehr großen Zuspruch fand. Wir haben in einem Schreibwettbewerb neue Texte gesucht, um die schönen Seiten des autofreien Lebens zu zeigen. Die Sieger des Wettbewerbs stehen nun fest, und wir werden die besten Texte hier nach und nach veröffentlichen.

Weiterlesen: Unser Schreibwettbewerb

"In den letzten dreißig Jahren hat sich der Pkw-Bestand in Deutschland verdoppelt. Leben wir heute besser? Also können wir den Bestand um die Hälfte zurückfahren. Und haben wieder doppelt so viel Platz und freie Sicht in unseren Städten. Das ist eine Befreiung wie damals, als die Stadtmauern und -befestigungen abgerissen wurden..."

---- Bertram Weisshaar, in der taz, am 20. November 2010

"Die Grünen? Schon immer Autofahrerpartei"

---- Winfried Kretschmann (Grüne), MP Baden-Württemberg 

"Ein Wiener Pkw hat allein zum Parken 14 Mal mehr Platz zur Verfügung als ein Wiener Kind zum Spielen am Spielplatz"

---- Initiative Autofreie Stadt, Wien 

"Wir haben in Berlin eine Mauer abgerissen – aber noch ist jede Straße ein Todesstreifen, gesäumt von zwei Mauern aus parkenden Autos."

---- Autofreies Kreuzberg, Berlin 

Ahne: "Wer Autos anzündet, nimmt in Kauf, dass dabei Menschen verletzt werden."

Und Gott: "Wer Autos fährt, tut das übrigens auch."

---- Zwiegespräche mit Gott  

"Die formulierten Klimaziele von 50 Prozent Reduktion bis zum Jahr 2020 und 80 Prozent bis zum Jahr 2050 sind für den Verkehrsbereich so ersichtlich mit der verkehrspolitischen Realität inkompatibel, dass für eine ernsthafte Diskussion die Bezugspunkte fehlen."

--- Enquete-Kommission „Nachhaltige Energieversorgung” des Deutschen Bundestages, 2002

"Schildkröten können mehr von der Straße erzählen als Hasen."

--- Khalil Gibran

"Ist etwas auf Erden schief und krumm, dann riecht es bestimmt nach Petroleum."

--- Kurt Tucholsky, 1931

"Wenn Sie nach Los Angeles gehen, dann haben sie eine unendliche Freiheit, was die Mobilität betrifft: Sie können zwischen 200 Automarken wählen, sie können sie kaufen, leihen oder leasen. Sie können ein Auto für 11.000 Dollar kaufen oder eines für 200.000 Dollar. Aber es gibt ein Ding, das nicht zur Auswahl steht: öffentlicher Personenverkehr. Das gibt es nicht. Die wichtigsten Dinge für eine freie Gesellschaft sind öffentliche Entscheidungen – und die kann der Markt nicht ersetzen."

--- Benjamin Barber

"Im Laufe seine Lebens berappt der durchschnittliche Deutsche, beachtliche 312.000 Euro für Anschaffung und Unterhalt seines Autos. Der Sprit, über dessen Preis geradezu religiöse Auseinandersetzungen geführt werden, kostet bloß ein Fünftel dieser Summe."

--- Christoph Chorherr

"Es gibt keine klaren und unangreifbaren Schlussfolgerungen bezüglich der Effekte von Infrastrukturinvestitionen auf die lokale wirtschaftliche Entwicklung, auf deren Basis man in allen Fällen (Kontexte/Randbedingungen) handeln könnte. Alles was man sagen kann ist, dass der Effekt der Infrastrukturinvestitionen auf die Beschäftigung beschränkt oder sogar negativ ist, im Gegensatz zu allgemeinen Vorstellungen."

119. Treffen der Europäischen Verkehrsministerkonferenz (2001)

"Die Schaffung von mehr Straßenraum verführt gewöhnlich zu noch stärkerer Fahrzeugnutzung. Die Erfahrung zeigt, dass die Ausweitung des Straßenbaus nicht der geeignete Weg zu einer staufreien Zukunft ist."

---- Weltbank, 2003

"Seit 1995 wurde in Europa das Autobahnnetz von 47.500 auf 62.000 Kilometer verlängert, das Schienennetz von 218.000 auf 195.000 Kilometer abgebaut sowie die Zahl der Pkws von 178 Millionen auf 225 Millionen gesteigert. Und 600.000 Menschen wurden im Straßenverkehr getötet."

--- Winfried Wolf in: „Verkehr. Umwelt. Klima”, 2007

"Armut ist hierarchisch, Smog ist demokratisch."

--- Ulrich Beck

"Die These, dass der Bau von Straßen der regionalen Wirtschaftsentwicklung und damit der Beschäftigung zugute kommt, wird in der Regionalwissenschaft seit über einem Vierteljahrhundert angezweifelt. Es gibt keinerlei gesicherte Erkenntnisse in dieser Richtung. Die These muss von daher als widerlegt gelten."

--- Süddeutsches Institut, 2004

"Die Autobahn ermöglicht es uns, Gegenden kennenzulernen, die die Autobahn vernichtet hat."

--- Eduardo Galeano

"Wenn man nach Belegen sucht, wie die Propaganda der Nazis auch nach dem Krieg noch gewirkt hat, muss man sich mit der Verkehrspolitik beschäftigen."

--- Carsten Otte, Goodbye Auto (2009)

"Ich hör nix mehr, ich sehe immer schlechter. Ich kann praktisch nur mehr Autofahren."

--- Leopold Kohr

"Marterl am Straßenrand, mit denen Angehörige von tödlich verunglückten Menschen der Verstorbenen gedenken, sind Ausdruck des bayerischen Lebensgefühls. Sie werden auch in Zukunft an Bayerns Straßen stehen."

--- Amtsleiter Hermann Jung, Ingolstadt, 1997

"Ohne eine verursachergerechte Anlastung externer Kosten des Gütertransports ist eine am Bedarf orientierte Infrastrukturpolitik nicht nur verkehrs- und regionalpolitisch zweifelhaft, sondern sie steht auch regionalen Wirtschaftskreisläufen entgegen. Die gesamte am Bedarf orientierte überregionale Infrastrukturpolitik ist aus ökonomischer Sicht in Frage zu stellen."

---- IFO, München 2003

"Wir müssen in den kommenden Jahren mit einem Ölpreis von 200 bis 250 Dollar pro Fass rechnen."

--- Matthew R. Simmons, Erdölexperte, Autor des Buches „Wenn der Wüste das Öl ausgeht” (FinanzBuch Verlag, 2007).

"Auf einer Ausfallstraße von Moskau verünglückt ein Auto. Der Fahrer klettert aus dem Wrack und wimmert:
„Mein Mercedes, mein Mercedes!”
Jemand antwortet:
„Aber, mein Herr … Was kümmert Sie Ihr Auto? Sehen Sie nicht, dass Sie einen Arm verloren haben?”
Da schluchzt der Mann, indem er auf seinen blutigen Armstumpf sieht:
„Meine Rolex! Meine Rolex!”

---- Eduardo Galeano, "Die Füße nach oben. Zustand und Zukunft einer verkehrten Welt"

Weblinks

wwwWie jede gute Webseite bieten auch wir Links zu anderen Angeboten an, um Íhnen eine Orientierung zu geben, wo Sie weitere Informationen finden können. Da auf den meisten Themenseiten bei uns direkt Weiterverweise in der rechten Spalte zu finden sind, möchten wir hier im Katalog nur noch zusätzliche Angebote verlinken.

Der Katalog befindet sich noch im Aufbau und wird ständig erweitert. Für neue Vorschläge sind wir immer offen.

Weiterlesen: Weblinks

"Der Fußgeher ist das Rohmaterial für Verkehrsunfälle."

---- Karl Farkas

"Lieber ein autofreier Erlebnistag als ein erlebnisfreier Autotag"

------ Dr. Richard Groß, ehem. Landrat des Kreises Trier-Saarburg

Der Autofahreralltag

comicvon Robert Steinmetz

Mittwoch, 20. August 2005, 6:30 Uhr morgens in einer Reihenhauskolonie im Stadtteil Vorrade. Es scheint wieder ein schöner Tag zu werden: 38 Grad, strahlend blauer Himmel, die Ozon- und NOx-Werte liegen etwas unter denen des vorigen Tages. 

Herr Spoiler beißt in sein aromatisiertes, emulgatorenaufgeblasenes Nutella-Brötchen, Krümel purzeln über die Überschriften der Lübecker Nachrichten auf die aktuellen Tagesmeldungen: Freude auch beim Wetterbericht: „Es bleibt sonnig und warm, zum Wochenende hin werden steigende Temperaturen erwartet“.

Weiterlesen: Der Autofahreralltag

"Radfahrer werden vom Autostrom bedrängt. Autos nehmen ihnen die Vorfahrt, schneiden sie beim Rechtsabbiegen und lassen sie über unbedacht geöffnete Autotüren stürzen.[...]Wohlstand verdrängt die Zweiräder aus dem Straßenbild, aber doch nicht so schnell, wie es im Interesse der Verkehrssicherheit auf den Straßen wünschenswert wäre.[...]Fahrräder [...] gehören nicht in den Großstadtverkehr,[...]"

--------- Artikel in der ZEIT von 1969!

"Die Evolution des Fahrrads ist noch nicht zu Ende. Das Fahrrad hat Zukunft."

evolution fahrrad

-------- Hermann Knoflacher in Virus Auto

"Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist."

------ Victor Hugo, französischer Lyriker, Romantiker und Maler

Zitate zum Automobilismus

GehzeugWie Sie sicher schon bemerkt haben, wird an der rechten Seite ab und zu ein grauer Kasten mit einem schlauen, lustigen oder dreisten Zitat zum Thema autofrei leben! eingeblendet.

Hermann Knoflacher (links in seinem "Gehzeug" zu sehen), Arthur Schopenhauer, Victor Hugo und andere bekannte Persönlichkeiten kommen hier zu Wort.

Hier finden Sie alle Zitate noch einmal gesammelt zum Nachlesen.

"Das Verkehrsproblem mit immer neuen und leistungsfähigeren Verkehrsflächen lösen zu wollen, ist unserer Meinung nach etwa gleich intelligent, kreativ und wirkungsvoll, wie Alkoholismus mit Freibier zu bekämpfen."

--- Fritz Messner, Sänger der Volksmusikgruppe »Querschläger« - gefunden bei Zukunft Ennstal 

"Jede Investition in neue Fahrbahnen für den Autoverkehr [ist] eine Fehlinvestition und daher nicht mehr zu verantworten."

Hermann Knoflacher in "Virus Auto"

Filme zum autofreien Leben

film ab!Hier listen wir unsere Empfehlungen zu einigen Spiel- und Dokumentarfilmen bzw. Talkshow-Aufzeichnungen über autofreies Leben auf .

Vieles davon lässt sich im Internet finden, manches in der gutsortierten Videothek.

Ergänzungen sind uns willkommen!

Diese Seite benötigt noch eine redaktionelle Überarbeitung, wir bitten evtl. tote Links oder veraltete Angebote zu entschuldigen.

 

Weiterlesen: Filme

Bilder und Videos

Kamera Auf dieser Seite finden Sie eine unsortierte Sammlung mit Links zu Dokumentarfilm-Clips, Kurzfilmen, Cartoons, Kampagnenspots und Youtube-Kanälen zum Thema autofrei leben!.

Die Video-Channels vom World Carfree Network:

Videosammlungen von PARKing Days
Weiterlesen: Bilder und Videos

Spaßiges

SmileysWeil autofreies Leben vor allem Spaß machen und Heiterkeit verbreiten soll, haben wir hier ein paar Links zusammengestellt, die auf Webseiten mit Liedern, Gedichten, Spielen und satirischen Texten zum Thema Verkehr hinweisen.

Für weitere Anregungen sind wir sehr dankbar!

 

Weiterlesen: Spaß

Bücher und Zeitschriften rund um autofreies Leben

BücherHier finden Sie auf zwei Seiten von uns kurzrezensierte und empfohlene Bücher sowie Zeitschriften und regelmäßige Newsletter rund um autofrei leben!. Darunter sind Klassiker wie "Stehzeuge" und "Virus Auto" von Hermann Knoflacher, Polemiken wie "Eingebaute Vorfahrt" oder das "Totalschaden. Das Autohasserbuch", aber auch Reiseführer zu autofreien Urlaubsorten in der Schweiz und in Italien. 

Bei den Zeitschriften dürfen natürlich die "mobilogisch" und "Carbusters" nicht fehlen.

 

Weiterlesen: Bücher und Zeitschriften

Broschüren, Aufkleber, T-Shirts etc.

ShoppingSie können alle unsere Publikationen, aber auch Aufkleber, Postkarten, T-Shirts und Taschen bei uns bestellen. 

Senden Sie dazu bitte eine formlose Bestellung an:

autofrei leben! e.V.
Körtingstr. 63b
12107 Berlin

Tel.: +49 - (0)30 - 2313 5674
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  .

Weiterlesen: Broschüren, Aufkleber, T-Shirts etc.

"Ich hege wirklich längst die Meinung, daß die Quantität Lärm, die Jeder unbeschwert vertragen kann, in umgekehrtem Verhältnis zu seinen Geisteskräften steht.[...]


Ganz zivilisiert werden wir erst sein, wenn auch die Ohren nicht mehr vogelfrei sein werden und nicht mehr jedem das Recht zustehn wird, das Bewußtsein jedes denkenden Wesens, [...] zu durchschneiden [...]."

--- Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung Band 2

"Es geht nicht um einen Kampf für oder gegen das Auto, sondern es geht um einen Kampf für die Freiheit des Menschen aus der Diktatur von Fahrmaschinen."

--- Hermann Knoflacher in "Stehzeuge"

"Autofreie Tage sind der erste zaghafte Versuch, Lebensräume der Menschen wieder für die Menschen nutzbar zu machen, nachdem diese in den vergangenen 70 Jahren in Abstell- und Bewegungsplätze für Maschinen verwandelt wurden."

--- Hermann Knoflacher hier online

Ähnliche Beiträge bei uns

Interessante Links zum Thema

Zitate

"Die These, dass der Bau von Straßen der regionalen Wirtschaftsentwicklung und damit der Beschäftigung zugute kommt, wird in der Regionalwissenschaft seit über einem Vierteljahrhundert angezweifelt. Es gibt keinerlei gesicherte Erkenntnisse in dieser Richtung. Die These muss von daher als widerlegt gelten."

--- Süddeutsches Institut, 2004