Mitgliederversammlungen

versammlungDie Mitgliederversammlungen des Vereines finden alle zwei Jahre parallel zum Bundesweiten Umwelt- und Verkehrskongress (BUVKO)  statt.

Neben den Mitgliederversammlungen gibt es in manchen Jahren ein Treffen im Herbst, etwa einfach als Sommerfest oder Workshop. Zusätzlich laden zuweilen auch manche Regionalgruppen vor Ort  die Mitglieder aus ihrer Region ein.

 

 

 

Regularien einer Mitgliederversammlung

Bei der  Mitgliederversammlung (MV) muss lt. Satzung* der Vorstand  alle zwei Jahre neu gewählt bzw. im Amt bestätigt werden. Für die Kassenprüfung ist keine Amtsdauer vorgegeben.

Die Vereinsmitglieder werden drei Wochen vorher zur MV eingeladen. Während der Versammlunf sind Stimmhäufung bzw. Stimmübertragung ausgeschlossen, d.h. nur anwesende Mitglieder sind stimmberechtigt.

Die Protokolle werden per E-Mail bzw. Post mit den Rundbriefen versendet. Die Protokolle zurückliegender Mitgliederversammlungen können beim Vorstand angefordert werden.

Derzeit gültige Fassung der Satzung .

Die letzte Mitgliederversammlung fand im Juni 2017 in Berlin, davor am 11. März 2017 wieder parallel zum BUVKO  2017 in Wuppertal. und im März 2017 in Wuppertal im Rahmen des BUVKO statt.

Mitgliederversammlung  fand am 18. Juni 2016 im autofreien Stadtviertel Saarlandstraße in Hamburg  statt.

Die nächste Mitgliederversammlung

... findet im Frühjahr/Sommer WO? statt. Wir freuen uns über Einladungen. Gern besichtigen wir dabei auch vorbildliche Projekte oder kooperieren mit Aktiven vor Ort, z.B. haben wir Mitgliederversammlungen mit der Teilnahme an örtlichen Fahrraddemos und Umweltfesten verbunden.

Ähnliche Beiträge bei uns

Interessante Links zum Thema

Zitate

"In den letzten dreißig Jahren hat sich der Pkw-Bestand in Deutschland verdoppelt. Leben wir heute besser? Also können wir den Bestand um die Hälfte zurückfahren. Und haben wieder doppelt so viel Platz und freie Sicht in unseren Städten. Das ist eine Befreiung wie damals, als die Stadtmauern und -befestigungen abgerissen wurden..."

---- Bertram Weisshaar, in der taz, am 20. November 2010